Teebeutel für die Kinderküche

Heute habe ich mit voller Begeisterung Teebeutel für meinen Kinder genäht. Und ich bin mit dem Ergebnis so zufrieden und begeistert, dass ich euch unbedingt an diesem Wissen teilhaben lassen muss. Das Projekt eingnet sich hervorragend zum Stoffabbau, da für jeden Teebeutel nur eine kleine Menge an Stoff benötigt wird.Anleitung11

Als Vorlage hat mir ein richtiger Teebeutel gedient. Einfach oben geöffnet und den Tee entleert. Damit ihr euch das sparen könnt, gibt es aber die Maße direkt.

  1. Schneidet ein Stoffstück mit dem Maßen 16 x 11 cm zu. Die Nahtzugabe ist bereits enthalten. Der Stoff sollte nicht zu dick sein, da später durch die typische Teebeutel-Faltung ein sehr dicker Teil zum Nähen entsteht. Außerdem sind dehnbare Stoffe nicht so gut geeignet, optimal ist ein dünner Baumwollstoff.
  2. Faltet das Stoffstück an der langen Seite rechts auf rechts und näht die offene Seite zusammen. Der Stoff wird danach umgekrempelt und sieht so aus:
    Beutel1
  3. Das Stoffstück wird gebügelt. Ich habe die Naht auf der Seite belassen. Wer die Naht später gar nicht sehen möchte, kann sie auch in die Mitte bringen. Man muss später beim zusammennähen nur aufpassen, dass die Naht dann innen ist.
  4. Den Stoffschlauch abmessen und an der Stelle 9 cm zu 7 cm knicken. (Also von der einen Öffnung aus 9 cm und von der anderen aus 7 cm. Ich hoffe, man kann es verstehen.) Der Knick wir gebügelt.
    Anleitung21
  5. Von dem Knick aus auf jeder Seite 1 cm abmessen und den Stoff wieder umknicken und bügeln. So erhält man die typische „Teebeutel-Faltung“:
    Anleitung3
  6. Anschließend wird der erste Knick abgesteppt.
    Anleitung41
  7. Nun wird der Teebeutel gefüllt. Dies ist nicht zwingend erforderlich, ich fand es für das „Echtheitsgefühl“ allerdings wichtig. In einem richtigen Teebeutel ist ja auch Tee drin. Gut ist hier ein weicher Stoff, ist aber kein Muss. Hierfür habe ich einen Samtstoff genommen und ihn in vier Teile geschnitten. (Wenn auf den Fotos ein leichter roter Hauch zu sehen ist, dann kommt er vom Stoff. Er „staubt“ ein wenig. 😉 ) Jeweils zwei Teile wurden in eine Seite gesteckt.
    Anleitung5
      Anleitung6
  8. Jetzt kommt die Fummelarbeit, um den oberen Teil des Teebeutels herzustellen. Zunächst werden die beiden Ecken an der offenen Kante eingeknickt. Ich habe zur Aufnahme des Fotos die Ecken mit einer Nadel befestigt. Zum Nähen habe ich diese weggelassen.
    Anleitung7
  9. Danach wird der Faden vom Teebeutel zwischen die beiden Ecken gelegt und die obere Kante umgeschlagen. Als Faden habe ich ein Satinband genutzt. Es kann auch jede andere Art von Band oder Faden genutzt werden.
    Anleitung81
  10. Anschließend wird der gesamte obere Teil des Teebeutels umgeschlagen und festgenäht. Damit das Band nicht herausrutscht habe mehrfach hin- und hergenäht. Danach wurde das Band hochgeklappt und ebenfalls mit ein paar Stichen befestigt.
    Anleitung10
  11. Zum Schluss habe ich am oberen Teil des Bandes noch ein Stück Webband oder Stoff angenäht. Dadurch kann der Teebeutel besser aus der Tasse herausgeholt werden. Das Befestigen von einem derart kleinen Stück Stoff / Webband ist allerdings sehr viel Fummelarbeit und kostet einige Nerven. 😉
Advertisements